Schwarzwald Ferienwohnung

 

Ferienwohnungen Südterrasse Schild
 

Schwarzwald Ferienwohnungen in Gersbach (Südschwarzwald)

      Urlaub  im

Sonne Schwarzwaldurlaub

    

  südlichen Schwarzwald

 

 Schwarzwald Ferienwohnungen Südterrasse   Ferienwohnungen Südterrasse im Schwarzwald in Gersbach (Südschwarzwald)

 in Schopfheim - Gersbach 

Startseite

Lage / Anfahrt In Gersbach Wohnungen / Preise Belegungskalender Ausflüge / Aktivitäten Bilder / Videos
 
  Schwarzwald -> Höhlen -> Tropfsteinhöhlen -> Erdmannshöhle in Hasel im Dinkelberg

Tropfsteinhöhle Stalaktit Besucher

Erdmannshöhle Hasel: Tropfsteinhöhle im Schwarzwald

Info Bürgermeisteramt Hasel
Homepage: Öffnungszeiten, Preise, Tel., Führungen, Sonderführungen

Führungsweglänge 540m, Führungsdauer 30 - 40min,
Entdeckung 1755, Schauhöhle seit 1773, seit 1899 elektrisch beleuchtet,
Gesamtlänge 2185m, Besucherbereich 360m,

Besucher bei einer Führung in der Tropfsteinhöhle Hasel.
-> Infos zur Tropfsteinhöhlenentstehung & kleine Bilder & ein Video
-> Video & große Bilder (auch durch Anklicken der Kleinen aufrufbar)

Link zur Routenplanung: Anfahrt zur Erdmannshöhle im Schwarzwald

 

Entstehung von Tropfsteinhöhlen im Schwarzwald am Bsp. der Erdmannshöhle in Hasel

Die Erdmannshöhle in Hasel ist eine 2185m lange Tropfsteinhöhle und liegt im Naturpark Südschwarzwald im Dinkelberg. Die Erdmannshöhle wird von Gestein aus Sedimenten, die sich bereits im Trias vor ca. 200 - 240 Mio Jahren im Muschelkalkmeer ablagerten, umgeben.
Im Tertiär, vor ca. 60 Mio Jahren, begann die Anhebungen der aus den Sedimenten entstandenen Gesteinsschichten, die zur Bildung des Schwarzwaldes, der Vogesen und - zwischen diesen beiden heute sichtbaren Gebirgen durch Absenkungen - des Rheintals führten. Viele weitere Risse im Gestein des Schwarzwaldes, die zunächst nicht wie beim Rheingraben großflächige Absenkungen verursachten, entstanden. Die allermeisten blieben und bleiben durch uns Menschen unentdeckt und für uns völlig unbedeutend. Sickert jedoch Wasser mit viel gelöstem Kohlenstoffdioxid in die Risse ein, kann dies mit der Zeit ebenfalls gut sichtbare Folgen haben:

Höhlenentstehung
Das von Lebewesen im Erdboden abgegebene Gas Kohlenstoffdioxid bildet mit Sickerwasser Kohlensäure. Wässrige Kohlensäurelösung kann Kalkgestein auflösen. Versickert die entstandene Gesteinslösung weiter, und wird damit das gelöste Gestein wegtransportiert, entstehen Hohlräume und ggf. richtige Höhlen. Wenn nun also das Kalkgestein ausgespült wird, wie entstehen dann Tropfsteine in Tropfsteinhöhlen?

Tropfsteinwachstum
Statlagtiten und StalagmitenTropfsteine bestehen aus mineralischen Ablagerungen (Sinter). In den Tropfsteinhöhlen des Schwarzwalds bestehen diese v. a. aus Kalkgestein (Kalksinter).

Tropfsteine wachsen in Höhlen nur unter den richtigen Bedingungen:
 - hoher Kalkgehalt in der Kalkgesteinlösung, d. h. möglichst eine gesättigte Kalkgesteinlösung
 - langsame Fließgeschwindigkeit und ein geringes Flussvolumen dieser Lösung
 - Kohlenstoffdioxidgehalt und Temperatur der Lösung wie auch im Höhlenraum

Mit Hilfe von Vergleichen zu Alltagsvorgängen wird nun das Zusammenspiel dieser Faktoren und deren Einfluss auf das  Wachstum der Tropfsteine beschrieben.

Von oben muss eine möglichst gesättigte Kalkgesteinlösung in den Höhlenraum eindringen und mit der richtigen Geschwindigkeit heruntertropfen oder herunter fließen. Beim Einfließen, bzw. innerhalb der Höhle, müssen sich die Bedingungen für diese Lösung so ändern, dass das oberhalb der Höhle mit Hilfe der Kohlensäure chemisch aufgelöste Kalkgestein nun wieder als Kalksinter aus der Lösung ausfällt.

Der  wichtigste Faktor für die Tropfsteinentstehung aus Kalksinter ist der Kohlenstoffdioxidgehalt direkt neben der Kalkgesteinlösung. Ist dieser im Hohl- bzw. Höhlenraum geringer als zuvor, erfolgt nun an der Oberfläche der Kalkgesteinlösung die Abgabe von Kohlenstoffdioxid. Diesen Vorgang der Kohlenstoffdioxidabgabe aus einer Kalkgesteinslösung entspricht dem bei einer offen stehen gelassen Flasche Sprudel: Die Kohlensäure zerfällt in der Lösung zu Wasser und Kohlenstoffdioxid. Das Kohlenstoffdioxid entweicht in den Hohlraum über der Flüssigkeit und über die Flaschenöffnung in die Luft. In einer Tropfsteinhöhle entweicht es zunächst in den Höhlenraum und schließlich durch eine Höhlenöffnung, oder Risse im Gestein, in die Luft. Im Sprudel entsteht allerdings deshalb kein Kalksinter, weil Sprudel keine gesättigte Kalkgesteinlösung ist. In der Kalkgesteinlösung in der Tropfsteinhöhle fehlt nun aber die Kohlensäure, die oberhalb der Höhle Kalkgestein aufgelöst hat: Dieses Kalkgestein fällt aus der nun übersättigten Lösung wieder aus und bildet den Tropfstein.

Ein im Haushalt bekannter, aber in der Tropfsteinhöhle nur zu einem geringen Anteil an der Tropfsteinbildung beteiligter Vorgang, ist die Entstehung von Kalksinter durch das Verdunsten des Wassers aus der Kalkgesteinslösung. In der Küche oder im Bad ist die relative Luftfeuchtigkeit sehr selten 100%. Daher verdunstet das Wasser aus Wassertropfen und die darin gelösten Mineralsalze fallen aus. Sie bilden die im Haushalt unbeliebten Kalkflecken.

Kann Wasser aus einer Lösung verdunsten, kühlt die Lösung ab (Verdunstungskälte). Die Abkühlung der Lösung verringert die Löslichkeit der Mineralsalze im Lösemittel Wasser, z. B. für Kalkstein. Zusätzlich verringert sich der Anteil an Lösemittel Wasser für Mineralsalze wie Kalk. Dadurch fällt mehr Mineralsalz wie Kalksinter aus. In einer Tropfsteinhöhle liegt allerdings eine Luftfeuchtigkeit von nahezu 100% vor. Daher ist die Verdunstungsrate von Wasser sehr gering und dieser Vorgang spielt deshalb für die Tropfsteinentstehung in der Regel nur eine untergeordnete Rolle.

Wachstumsgeschwindigkeit von Tropfsteinen
Die Wachstumsgeschwindigkeit der Tropfsteine ist von den gleichen Faktoren abhängig und kann daher über die Jahrhunderte oder Jahrtausende stark unterschiedliche sein. Selbst innerhalb einer Tropfsteinhöhle können sehr nahe beieinander liegende Tropfsteine mit stark unterschiedlichen Zuwachsraten wachsen, wenn beispielsweise die Fließgeschwindigkeit der Kalkgesteinlösung unterschiedlich ist. Verallgemeinert kann jedoch aufgrund von Messungen ein durchschnittlicher Wachstumswert von 8 - 15mm pro Jahr errechnet werden.

Tropfsteinformen
Ob ein Tropfstein von oben nach unten oder von unten nach oben wächst, und damit ein Stalaktit bzw. ein Stalagmit entsteht, hängt, wie oben erklärt, von der Sättigung einer Kalkgesteinslösung, deren Fließ bzw. Tropfgeschwindigkeit und dem Gasaustausch der Höhle ab. Wachsen ein Stalaktit und ein Stalagmit zusammen, dann spricht man von einem Stalagnat. Noch nicht abschließend wissenschaftlich erforscht ist das Wachsen von Excentrique: Diese von der Decke seitlich an die Wand gewachsenen häufig unregelmäßig verdrehten Tropfsteinen scheinen sich der Schwerkraft zu widersetzten. Erklärungsversuche sind Luftströmungen innerhalb einer Höhle.

Entdeckung von Tropfsteinhöhlen
Liegt im Schwarzwald wie im Dinkelberg Kalkgestein vor, werden viele Höhlen gebildet. Die meisten Tropfsteinhöhlen werden von Menschen sowieso nicht entdeckt. Manche stürzen aber während eines Erdfalls ganz oder teilweise ein. Diese dann an der Erdoberfläche als richtige Löcher sichtbaren Zeugnisse der zuvor genannten Vorgänge, können bei und nach ihrer Entstehung durchaus Menschenleben in verschiedener Weise betreffen. Dadurch freigelegte Höhleneingänge weckten und wecken natürlich sofort die Neugier von Menschen. Häufig bilden sich daraus "Erdfalldolinen". Geologen machen sich aber auch an die Arbeit, um kaum erkennbaren Absenkungen auf den Grund zu gehen. Die Frage, ob eine richtige Doline oder ein Erdfall vorliegt, kann häufig nur mit einer genaueren Untersuchung geklärt werden. Dadurch wurden nicht nur im Schwarzwald, sondern auch an anderen Orten, viele Höhlen entdeckt.

Fazit
Genau genommen ermöglichte erst die Hebung im Erdmantel, und die damit verbundene Fließmöglichkeit des Wassers bzw. der Lösungen von diesem Wasser mit Mineralsalzen, die Entstehung zunächst des Schwarzwaldes bzw. anschließend auch seiner Höhlen.

Link zu tief greifenden Detailinformationen

 

Tropfsteine: Bilder und kurze Kommentare zu einigen Tropfsteinen der Erdmannshöhle Hasel

Ein Menschleben reicht nur um Messbare Veränderungen an Tropfsteinen zu dokumentieren.
Ein Menschleben reicht kaum aus, um wirklich sichtbare Veränderungen zu erleben.

Die sieben Zwerge
Tropfsteine Sieben Zwerge
und auch

Adam und Eva
Tropfsteine Adam und Eva in der Erdmannshöhle Hasel
sind nicht so alt wie der

Hairachen
Tropfstein Hairachen in der Erdmannshöhle Hasel

 

Ein Wasserfall
Schwarzwald Wasserfall Tropfstein
im Schwarzwald ebenso mal ganz anders wie auch die

 Burg ...
Schwarzwald Burg Tropfstein
... ruine Rötteln: Sie ist größer und für Besucher erhalten.
 

 

Schwarzwald Webcam und Wetter in Gersbach

 

Sitemaps: Ferienwohnungen - Schwarzwald, Bilder & Videos

 

Ferienwohnungen Schwarzwald